NULZ

Wir sind ein länderübergreifendes Netzwerk unabhängiger Literaturzeitschriften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als eigenständige Projekte sind wir Plattformen zur Publikation. Als offener Zusammenschluss suchen wir den Austausch, die gegenseitige Unterstützung  – das ist für uns Netzwerk. Die Vielfalt von Literatur sichtbar und zugänglich zu machen und Zeitschriften inhaltlich frei zu gestalten – das ist für uns unabhängig. Vernetzungstreffen, Veranstaltungen und interne Workshops bilden die Basis unserer gemeinsamen Arbeit.

Aktuelle Einsendeschlüsse:

15. August 2022: Archipel
1.September 2022: apostrophe
1. September 2022: process*in
4. September 2022: Litrobona
25. September 2022: mosaik38
1. Oktober 2022: perspektive

Die apostrophe will eine offene Bühne sein – eine Bühne auf Papier – auf der die Arbeit von Kunst- und Kulturschaffenden sichtbar gemacht wird. Schreibende sollen die Gelegenheit erhalten, eigene Texte in der Zeitschrift zu publizieren. Neben der freien Einsendemöglichkeit ohne Themenbezug, gibt es für jede neue Ausgabe einen eigenen »Themenblock« mit einem von uns vorgegebenen Schreibimpuls.

Herausgeber*innen: Anna Hengstberger, Claudia Zeller, David Arbinger, Doris Neubacher, Katharina Baumgartner, Maximilian Zeller

Narr – das narrativistische Literaturmagazin publiziert seit 2011 Stimmen, die anderswo noch nicht gehört werden. Damit bietet es Leser*innen einen Einblick in die Literatur der Zukunft und jungen Schreibenden eine Plattform für erste Schritte im Literaturbetrieb. Rund 200 Autor*innen haben im Narr publiziert und es zu einem der wichtigsten Schweizer Literaturmagazinen gemacht.

Herausgeber*innen: Lukas Gloor, René Frauchiger, Jan Müller, Selina Hauswirth

Das Online-Literaturmagazin Tint Journal fokussiert auf die Publikation von Autor*innen, die ihre kreativen Texte in Englisch als Zweit- oder Fremdsprache verfassen. In halbjährlichen, thematisch freien Ausgaben publiziert Tint Journal fiktive und faktuale Texte sowie Lyrik inklusive Audioaufnahmen. Außerdem werden regelmäßig Interviews mit ESL-Autor*innen sowie Buchbesprechungen veröffentlicht.

Herausgeber*innen: Verein Tint (Lisa Schantl und Andrea Färber)

SYLTSE – Zeitung für Schwerdenkeleien & Leichtsinnigenten steht für die offene Beteiligung von Autorinnen und Autoren im Sinn der Inklusion aller Protagonisten einer reflexiven Gesellschaft. Gattungs-Schwerpunkt ist das Gedicht, wobei auch Kurzgeschichten, Lyrische Kurzprosa, Interviews und Aphorismen Raum finden. Künstlerische Arbeiten, Fotos, Formgedichte und Text/Bildcollagen machen die SYLTSE zu einer dichten herzeigbaren Gazette.

Herausgeber*innen: Stephan Tikatsch

  • Standort: Niederösterreich (AT)
  • Medium: print und online
  • Frequenz: 1-2x/Jahr
  • syltse.weebly.com

Mehrere unabhängige Zeitschriften bestellen und nur einmal Porto zahlen – im Online-Shop des Netzwerkes unabhängiger Literaturzeitschriften.

Jetzt stöbern

Zu Beginn war da nur der Blick auf die schlanke Literaturszene Würzburgs und die Vision, Kunst und Kultur in der Mainstadt und ihrer Umgebung zu fördern. Daraus entstand im ehrgeizigen Anmaßen nicht nur das Ziel ein führendes Medium für die Literatur in Würzburg zu formen, sondern mit der Gründung eines eingetragenen Vereins eine Plattform für Leser:innen und Schreiberlinge zu schaffen. KLWolé!

Herausgeber*innen: Florian und Marco Bötsch

mischen versucht, den Fokus auf den Text zu legen: Namen der Autor*innen werden erst am Ende des Heftes im Inhaltsverzeichnis aufgelistet, sodass es möglich ist, das Heft zu lesen, ohne zu wissen, wer welchen Text geschrieben hat. mischen druckt keine Kurzbiographien und gibt den Autor*innen keine Themen vor. Das Thema der Hefte ergibt sich aus dem Mischen der Einsendungen.

Herausgeber*innen: mischen – Zeitschrift & Verein für Literatur

  • Standort: Graz/Wien (AT)
  • Medium: print
  • Frequenz: 2-3x/Jahr
  • www.mischen.at

mosaik ist eine Plattform zur Vermittlung und Vernetzung gegenwärtiger Literaturen. Print- und Onlinepublikationen sowie Veranstaltungen treten in Synergie mit anderen Kunstformen und zielen auf die Förderung aktueller Stimmen und deren Vielfalt. Hierbei steht das Werk im Zentrum. mosaik will Räume schaffen, um den Literatur- und Kunstdiskurs zu hinterfragen und neue Zugänge zu ermöglichen.

Herausgeber*innen: Sarah Oswald, Josef Kirchner

Die KLiteratur ist eine Zeitschrift. In ihr setzen sich Kunst & Literatur zusammen. Und Gegenwart & Gesellschaft auseinander. Gattungen sind ihr dabei wumpe. Farbe nicht. Sie fließt über das Papier. Auf die Straßen. Fragen sind ihr Ding. Warum? Weil eine Antwort nicht einfach ist!

Herausgeber*innen: Jonas Linnebank & Philipp-Bo Franke

außer.dem ist eine verlagsunabhängige Literaturzeitschrift, die seit 1999 in München erscheint. Die Zeitschrift veröffentlicht zeitgemäße, moderne Texte, die sich u.a. als Alternative zum eingeführten Literaturbetrieb begreifen und gegenüber herkömmlicher Lyrik und Prosa innovative Alternativen sein wollen. Das Formenspektrum reicht von Lyrik in gebundener Sprache über progressive Lyrik und Prosa bis zu sprachartistischen Nicht-Texten. Auch (Neu-)Übersetzungen werden veröffentlicht.

Herausgeber*innen: Pega Mund, Christel und Armin Steigenberger, Thomas Steiner

Ihr gebt eine Literaturzeitschrift heraus und möchtet Teil unseres Netzwerkes werden? Dann schreibt uns:

schreib@mosaikzeitschrift.at

process*in versteht sich als Literaturmagazin, welches den Schreibprozess (vom unfertigen zum „fertigen“ Text) abbildet und hinter die Kulissen blicken lässt.

Herausgeber*innen: Simoné Goldschmidt-Lechner, Armela Madreiter, Sarina Tharayil, Martin Johannsen, Marlene Engelhorn und Raoul Eisele

PS: Politisch Schreiben

PS: Anmerkungen zum Literaturbetrieb / Politisch Schreiben ist eine regelmäßig erscheinende Plattform, die in aktuelle Debatten des Literaturbetriebes eingreift, Strukturen sichtbar macht und im Dunkeln nicht Angst hat. Neben Essays und Interviews erscheinen in PS literarische Texte aller Disziplinen. PS richtet sich an alle, die Literatur schreiben, verwerten, damit Geld machen und wie wir bei all dem immer schon einen Tiger im Hirn hatten.

Herausgeber*innen: Kunst & Lügen e.V.